Renaissance Theater Berlin
ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS

EIN WEIHNACHTSLIED IN PROSA

Charles Dickens gelesen von Hans-Jürgen Schatz

Mit Weihnachten hat der herzlose alte Geizhals Ebenezer Scrooge nichts im Sinn. Sogar am Heiligen Abend benimmt er sich seinem ärmlichen Schreiber Bob Cratchit gegenüber kleinlich und boshaft und schimpft, daß er ihm zum Fest einen Tag Urlaub geben muß. Die wohlgemeinte Einladung seines Neffens zum Weihnachtsessen lehnt Scrooge schnöde ab.

In dieser Christnacht wird er vom Geist Marleys, seines ehemaligen Geschäftspartners, heimgesucht. Dieser verheißt ihm ein schlimmes Ende, wenn er sich nicht ändert. Nacheinander erscheinen die Geister der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnachtsfeste. Sie zeigen ihm das Glück, das er durch seine Habgier und Selbstsucht versäumt hat, aber auch die Einsamkeit, in der er einst sterben wird. Zutiefst betroffen ändert Scrooge vom nächsten Morgen an sein Leben.

Charles Dickens (1812-1870) gelingt es, mit seiner berühmten Erzählung "Ein Weihnachtslied in Prosa" eine Welt aus Märchen der Wirklichkeit zu erschaffen. Der Schauspieler und Vorleser Hans-Jürgen Schatz hat den Text für das Lesepodium eingerichtet und feiert mit der Geschichte von Ebenezer Scrooge eine weitere Premiere im Bruckner-Foyer des Renaissance-Theaters.

Bei unseren Veranstaltungen im Bruckner-Foyer können Sie Ihre Plätze frei wählen: Rechtzeitiges Erscheinen sichert Ihnen die besten Plätze. Das Getränkebuffet ist vor der Vorstellung und in der Pause geöffnet.

Preise: 18€ / ermäßigt 12€

Foto: Privat