Renaissance Theater Berlin
ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS

"DIE KNOSPEN SPRINGEN IM GALOPP"

Hans-Jürgen Schatz liest "Die 13 Monate" und Frühlingshaftes von Erich Kästner, Mascha Kaléko und Kurt Tucholsky

Hans-Jürgen Schatz, seit dreißig Jahren mit Erich Kästners Stoffen, Tonfall und Humor vertraut, liest seinen Gedichtzyklus "Die 13 Monate" und Frühlingshaftes von Kästner, Mascha Kaléko und Kurt Tucholsky.

"Wem zwölf genügen, dem ist nicht zu helfen." Erich Kästners Gedichtzyklus "Die 13 Monate" ist mehr als eine oberflächliche Bestandsaufnahme der Jahreszeiten. Pointiert reflektiert der Lyriker die hervorstechenden Merkmale der 12 Monate, appelliert an unsere Kindlichkeit, Phantasie und Naturliebe, denkt darüber nach, was die Zeit mit uns, was wir mit ihr machen und ersinnt einen dreizehnten Monat mit dem Schönsten des Jahres, um zu schließen: "Geduld, mein Herz. Im Kreise geht die Reise. Und dem Dezember folgt der Januar.“

In Erich Kästners übrigen Gedichten kommt der Frühling nicht zu kurz, seien es die jährlichen Kapriolen des Wetters oder die der Liebe. Frühling und Liebe, das gehört in Literatur und Musik schon immer zusammen - auch bei Kurt Tucholsky oder Mascha Kaléko, die der Liebe in allen Facetten ein Lied gesungen haben.


Bei unseren Veranstaltungen im Bruckner-Foyer können Sie Ihre Plätze frei wählen: Rechtzeitiges Erscheinen sichert Ihnen die besten Plätze. Das Getränkebuffet ist vor der Vorstellung und in der Pause geöffnet. 


Kartenpreise: 18 € / ermäßigt 12 €


mit
Hans-Jürgen Schatz

Spieldauer ca. 2 Stunden, inkl. Pause
Foto: Adrian Jankowski