Renaissance Theater Berlin
ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS

Sona MacDonald

Die gebürtige Wienerin wuchs in den USA auf. Sie erhielt ihre Ausbildung in der London Academy of Music and Dramatic Art (LAMDA), sowie in Wien und den USA.

Bereits während ihres Studiums wurde sie von Peter Zadek für Oscar Wildes BUNBURY an die Freie Volksbühne Berlin engagiert. Weitere Stationen ihrer schauspielerischen Laufbahn waren u. a. das Schiller Theater Berlin, das Bayerische Staatstheater in München, die Salzburger Festspiele, oder das Schauspielhaus Wien. Seit der Spielzeit 2005 / 2006 ist Sona MacDonald festes Ensemblemitglied im Wiener Theater in der Josefstadt. Seit 2013 gastiert sie zudem regelmäßig am Wiener Burgtheater. Dort ist sie mit SPATZ UND ENGEL von Daniel Große Boymann und Thomas Kahry zusammen mit Maria Happel zu sehen. 2015 spielte sie bei den Salzburger Festspielen die Jenny in der DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht und Kurt Weill und in August Strindbergs FRÄULEIN JULIE. Im Laufe ihrer Karriere arbeitete sie u. a. mit Regisseuren wie Peter Stein, Steven Berkoff und Matthias Hartmann.

Für ihre schauspielerischen Leistungen erhielt Sona MacDonald den O. E. Hasse-Preis in Berlin und den Kurt-Meisel-Preis in München. Im Jahr 2014 wurde sie im Bundeskanzleramt Wien zur Kammerschauspielerin ernannt. Für ihre berührende Darstellung der Billie Holiday in BLUE MOON - Eine Hommage an Billie Holiday von Torsten Fischer und Herbert Schäfer im Theater in der Josefstadt wurde sie außerdem 2016 mit dem renommierten österreichischen Theaterpreis NESTROY ausgezeichnet.

Parallel zu ihrer Schauspiellaufbahn ist sie auch als Sängerin aktiv, u. a. in Musical-Hauptrollen am Theater des Westens Berlin und an den Vereinigten Bühnen Wien (z. B. in der DEA von LES MISÉRABLES), bei Konzertabenden (u. a. mit Angelika Kirchschlager) und CD-Aufnahmen (u. a. mit Max Raabe und Ensemble Modern in DER DREIGROSCHENOPER von Brecht und Weill). Sie konzertierte damit und auch mit Kurt Weills DIE SIEBEN TODSÜNDEN u. a. in London, Jerusalem und Los Angeles.
 
Neben ihrer umfassenden Bühnentätigkeit spielte Sona MacDonald auch in zahlreichen Fernsehproduktionen, u. a. in MADAME NOBEL, DERRICK, SISKA, TATORT, DIE DURCHREISE und EDITHS TAGEBUCH.
 
Im Renaissance-Theater Berlin stand sie erstmals im Jahr 2000 mit Jean-Claude Grumbergs DAS ATELIER (Regie: Felix Prader) auf der Bühne. 2001 folgte die DSE FREUNDE ZUM ESSEN von Donald Margulies (Regie: Dietmar Pflegerl).

(Stand: Dezember 2016)


Aufführungen:
FREUNDE ZUM ESSEN
DAS ATELIER
DAS ATELIER -Gastspiel des RT-
FREUNDE ZUM ESSEN -Gastspiel des RT-
BLUE MOON - Eine Hommage an Billie Holiday
Foto: Jan Frankl