Renaissance Theater Berlin
ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS

Laura Kiehne
Laura Kiehne wurde 1988 in Ost-Berlin geboren und begann bereits mit 17 das Studium an der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch”. Nach ihrem Debüt als Johanna von Orléans in Schillers „Die Jungfrau von Orléans“ auf Deutschlands größter Freilichtbühne in Ötigheim/Baden trat sie 2010 ist erstes Engagement am Schauspiel Essen an. Besondere Arbeiten in dieser Zeit waren u.a. „Rote Erde“ in der Regie von Volker Lösch, das zum NRW-Theatertreffen eingeladen wurde, die Uraufführung von Peter Weiß’ Roman „Die Ästhetik des Widerstands“ in der Regie von Thomas Krupa sowie die Uraufführung des Musicals „Die Erschaffung der Welt“ von Stephan Kanyar, Thomas Gsella und Maren Scheel in der Regie von Caroline Stolz. Weitere Zusammenarbeiten mit Karsten Dahlem, Konstanze Lauterbach und Christoph Roos.
2014 ging sie für 1 Jahr an das Stadsteater Uppsala, wo sie unter anderem in dem Stück „Der Kuss der Spinnenfau“ („Spindelkvinnans kyss“) mit dem schwedischen Comedy-Star Özz Nûjen und dem international bekannten Schauspieler Francisco Sobrado spielte.
Neben dem Theater ist Laura Kiehne auch in Film und Fernsehen zu sehen. So zum Beispiel demnächst in Tom Tykwers, Achim von Borries’ und Hendrik Handloegtens Fernsehserie „Babylon Berlin“. In der Spielzeit 2015/16 kehrte Laura Kiehne als Gast ans Schauspiel Essen zurück, wo sie derzeit noch als Mrs. Pearce in „My Fair Lady“ (Regie: Robert Gerloff) und als Kundry in „Parsifal“ (Regie: Gustav Rueb) zu sehen ist. Mit „Willkommen“ stellt sie sich zum ersten Mal dem Berliner Publikum vor.

(Stand: April 2017)


Aufführungen:
WILLKOMMEN
Foto: Urban Ruths