Renaissance Theater Berlin
ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS

Tonio Arango
Der Berliner studierte Schauspiel am Max Reinhardt Seminar in Wien. Nach seinem Abschluss im Jahr 1990 spielte er u. a. in der Berliner Schaubühne, im Theater Konstanz, im Schauspielhaus Düsseldorf, im Schauspielhaus Hamburg, im Volkstheater Wien und im Schauspielhaus Zürich. Dabei spielte er u. a. 2003 an den Vereinigten Bühnen Bozen unter der Regie von Leopold Huber den Mackie Messer in der DREIGROSCHENOPER von Brecht und Weill. Zwei Jahre später feierte er als Schmitz in BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER von Frisch am Schauspiel Köln Premiere. Regie führte Torsten Fischer, mit dem er regelmäßig zusammen arbeitet, zuletzt u. a. im Wiener Theater in der Josefstadt, wo er Kurt Weill in der Uraufführung von LENYA STORY, einer Hommage an Lotte Lenya und Kurt Weill, spielte. Für seine schauspielerische Leistung wurde er 2017 für den `Nestroy´, den wichtigsten Theaterpreis Österreichs nominiert. Zuletzt feierte er mit Schillers MARIA STUART unter der Regie von Günter Krämer im Theater in der Josefstadt Premiere.

Zu seinen Fernseh- sowie Kinofilmen gehören u. a. DIE UNBERÜHRBARE, 1999, oder 2006 der Zweiteiler DIE FLUCHT. 2010 folgte SCHICKSALSJAHRE, ebenfalls ein Zweiteiler. In der Kinokomödie OFFROAD spielte er im selben Jahr an der Seite von Nora Tschirner und Elyas M`Barek. Demnächst sieht man ihn  in dem Fernsehfilm FLUCHT DURCHS HÖLLENTAL. Darüber hinaus wirkt er regelmäßig in Fernsehserien und –reihen wie dem TATORT oder SOKO KÖLN mit.

Am Renaissance-Theater Berlin spielte er erstmals 2014 in Moritz Rinkes WIR LIEBEN UND WISSEN NICHTS (Regie: Torsten Fischer).


(Stand: Juni 2018)

Aufführungen:
WIR LIEBEN UND WISSEN NICHTS
LENYA STORY - Eine Hommage an Lotte Lenya und Kurt Weill
IM WEISSEN RÖSSL
Foto: Markus Nass