ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
Literarische Streifzüge 39

Maria Barbal: INNERES LAND

Wie in ihrem ersten Roman, aber diesmal aus der Sicht einer jüngeren, selbstbewußten Generation, hat sich Maria Barbal erneut dem großen Thema auseinander brechender Traditionen, dem Verlust familiärer Nähe und Liebe zugewandt.

Rita – sie könnte die Enkelin von Conxa, der Hauptfigur in „Wie ein Stein im Geröll“, sein – muß von jüngster Kindheit an mit der Verschlossenheit, dem abweisenden Schweigen und der Unfähigkeit ihrer Mutter leben, Freude oder gar Liebe zu empfinden. In immer neuen Anläufen, in Gesprächen, Fragen und Erinnerungen versucht die Tochter dem Geheimnis dieses beklemmenden Verhaltens auf die Spur zu kommen und entdeckt dabei das „innere Land“ ihrer Mutter, das geprägt ist von Verlassenheit, Einsamkeit und Trauer um den Vater, der im Bürgerkrieg abgeholt wurde und nie wiederkam, von Verzweiflung über die Familie, die durch den Krieg ihre Heimat und ihre selbstverständliche Sicherheit verlor.

In einer sensiblen, variantenreichen Sprache läßt Maria Barbal eine intensive Suche nach verborgenem Schmerz und verborgener Liebe sichtbar werden, eine Suche, die schließlich eine Brücke möglich macht nicht nur zwischen Mutter und Tochter, sondern auch zwischen zwei Generationen mit extrem unterschiedlichen Lebens- und Grenzerfahrungen.

Eine Veranstaltung des Transit Verlages in Zusammenarbeit mit dem Renaissance-Theater Berlin

GÄSTEBUCH


© Verlag

© Isolde Ohlbaum

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH