ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
WUNSCHKINDER

von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

Am 3. März 2017 war Simone Thomalla Gast in der rbb-Sendung ZiBB. Sehen Sie hier den Beitrag:


Vor vier Monaten hat Marc sein Abitur gemacht. Seitdem hängt er zu Hause rum, kifft, feiert, frisst den Kühlschrank leer, schläft und tut nichts. Seinem Vater Gerd gefällt das gar nicht. Er ist es als leitender Ingenieur gewohnt, die Dinge im Griff zu haben - alle Dinge. Auch Marcs Mutter Bettine macht sich Sorgen. Doch was tun? Die Verzweiflung der Eltern steigt. Bis sie eines Tages eine Veränderung wahrnehmen. Der Grund dafür: Marcs neue Freundin Selma. Plötzlich könnte alles nicht besser laufen. Doch dann kommt Marc eines Abends völlig verstört nach Hause zu seinen Eltern …

Welche Wünsche projizieren wir auf unsere bürgerlich wohlbehüteten Kinder, und wie kommen junge Menschen in einer Welt mit einem Überschuss an Optionen, aber auch mehr oder weniger gut getarntem elterlichen Druck zurecht? WUNSCHKINDER beobachtet genau die Verhältnisse zwischen den Generationen und wirft zugleich einen kritisch-humorvollen Blick auf die Lebensmodelle des Mittelstands.

Die mit vielen Preisen ausgezeichneten Werke von Lutz Hübner und Sarah Nemitz zählen zu den meistgespielten Gegenwartstexten auf deutschen Bühnen, wurden in über ein Dutzend Sprachen übersetzt und werden auf der ganzen Welt gespielt. Am Renaissance-Theater Berlin waren BLÜTENTRÄUME (2010) und RICHTFEST (2013) zu sehen.


"Simone Thomalla macht ihre Sache wirklich gut, ohne sich an die Rampe zu drängen. Sie ist zwar der Star, aber die Mannschaft gewinnt das Spiel. Mit Angelika Milster als sympathische Rockerbraut, Klaus Christian Schreiber als hinreißend zynischem Ehemann, Emma Lotta Wegner als Selma, Arne Gottschling als Marc und der großartigen Judith Rosmair als labile Mutter Heidrun. Großer Jubel. Strahlende, glückliche Menschen überall. Hollywood? Nein, Charlottenburg by the Spree."
Irene Bazinger, Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Torsten Fischers Inszenierung ist geglückt, weil sie die beklemmende Realitätsnähe bei größtmöglichem Dialogwitz wahrt. Zwei Stunden geballte Projektionen, Erwartungen und Enttäuschungen, die in diesem Clash der Generationen aufeinanderprallen."

Patrick Wildermann, Der Tagesspiegel

"Man wird in diesen Tagen in Berlin auf keiner Bühne ein Stück eines lebenden Autors finden, das so geistreich, so komisch und dabei so tiefsinnig ist wie jene WUNSCHKINDER."
Peter Raue, B.Z.

"Die Energie, die die Inszenierung versprüht, reißt mit."
Oliver Kranz, rbb Kulturradio

Die Veröffentlichung ausführlicher Kritiken über die Aufführungen wird von Seiten der Zeitungsverlage nicht mehr stillschweigend geduldet und ist honorarpflichtig.

Für die freundliche Unterstützung danken wir:

   

 
                     

mit
Simone Thomalla, Klaus Christian Schreiber, Angelika Milster, Judith Rosmair, Arne Gottschling, Emma Lotta Wegner
Regie Torsten Fischer
Ausstattung Herbert Schäfer, Vasilis Triantafillopoulos

Spieldauer ca. 2 Stunden, inkl. Pause

GÄSTEBUCH
Foto: Barbara Braun / drama-berlin.de

Foto: Barbara Braun / drama-berlin.de

Foto: Barbara Braun / drama-berlin.de

Foto: Barbara Braun / drama-berlin.de

Foto: Barbara Braun / drama-berlin.de

Foto: Barbara Braun / drama-berlin.de

Foto: Barbara Braun / drama-berlin.de

Foto: Barbara Braun / drama-berlin.de

Foto: Barbara Braun / drama-berlin.de

Foto: Barbara Braun / drama-berlin.de

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH