ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
DER NACHTSCHELM UND DAS SIEBENSCHWEIN

Ein Christian Morgenstern-Abend

von Christian Morgenstern

Wer sagt, Unsinn sei dummes Zeug, der redet Schwachsinn. Der Unsinn ist vielmehr die Komplementärfarbe des Sinns. Oder anders: der Sinn wird im Unsinn so auf den Kopf gestellt, daß seine Wurzeln in den Himmel ragen und sein Wipfel uns die Nasen kitzelt. Durch Nonsens, Quatsch und höheren Blödsinn wird das Mobiliar der Welt verrückt. In diesem (Un-)Sinne ent-führen Dagmar von Thomas und Thomas Schendel das Publikum zu einer herrlich kurzweiligen Reise durch die gesammelten Grotesken des Dichters Christian Morgenstern. Alle berühmten Morgenstern-Gedichte werden hier vertreten sein: „Igel und Agel“, „Der Hecht“, „Der Wer-wolf“, „Der Gaul“, „Der Lattenzaun“, „Das große Lalula“ und viele andere. Behutsam nähern sich Dagmar von Thomas und Thomas Schendel den Texten und betrachtet sie voller Mitge-fühl. Wer noch die raunzenden, tosenden Morgenstern-Rezitationen des unvergessenen Gerd Fröbe im Ohr hat, fühlt sich in eine andere Welt versetzt.

Christian Morgenstern (1871 - 1914) war bereits mit 22 Jahren schwer lungenkrank. Die biogra-fischen Angaben, die zwischen die Gedichte geschoben sind, nennen die lange Reihe der Kliniken und Sanatorien, in denen der Autor auf eine Linderung der Tuberkulose hoffte. Noch in seinem Todesjahr schrieb er, "nicht der Sklave" seiner Krankheit zu sein, wehrt sich heftig gegen die Behauptung, er sei krank, und wischte sie mit dem Hinweis auf seine "innere Gesundheit" beiseite.

Mit "Der Nachtschelm und das Siebenschwein" feierte ein weiterer besonderer Abend im herrlichen Bruckner-Foyer des Renaissance-Theaters Berlin seine Premiere.

mit
Dagmar von Thomas, Thomas Schendel

Spieldauer ca. 1 Stunde 30 Minuten inkl. Pause

Kritik Bislang veröffentlichten wir an dieser Stelle Kritiken über die Aufführung. Leider wird dieser Service von Seiten der Zeitungsverlage nicht mehr stillschweigend geduldet. Daher können wir Ihnen erst nach eindeutiger Klärung, in welcher Weise die Vergütung bei der Wiedergabe von Rezensionen zu erfolgen hat, diese Information wieder anbieten.

GÄSTEBUCH
© privat

© Sibylle Baier

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH